Monat: November 2016

Unser Chorwochenende an der Havel

Der Herbst ist mitunter eine der schönsten Jahreszeiten, wenn man ihn zu genießen weiß. Lange Spaziergänge, Herbstsonne, bunte Blätter und gemütliche Abende im Kreis der Liebsten. Wir haben uns dazu entschieden, eben jene unverzichtbaren Vorteile des Herbsts in vollen Zügen zu nutzen und haben kurzer Hand am letzten Oktoberwochenende eine Reise in die ferne Natur unternommen. Zugegebenermaßen war die Reise von langer Hand geplant und „fern“ war in diesem Fall immer noch im C-Bereich von Berlin. Aber warum in der Ferne schweifen.

Am Samstagmorgen kamen wir frisch ausgeruht und so munter, wie man es an einem Samstagmorgen um 10 Uhr eben sein kann, in unserer Unterkunft an. Soll heißen, dass nur die Frühaufsteher unter uns tatsächlich die Augen offen halten konnten. (Es soll ja Menschen geben, die wirklich von alleine um 7 Uhr aufwachen.) Was dann aber tatsächlich für eine erfrischende Wendung sorgte, war die Herbstsonne, die sich just entschied ihr verlockendes und wunderschönes Antlitz zu zeigen. So probten wir voller Motivation und Freude aufgrund des himmlischen Wetters und der guten Gesellschaft, lediglich für eine kurze Nahrungsaufnahme (von überaus empfehlenswerter Qualität) waren wir zu einer Pause zu überreden. Wie es zu einem Chorwochenende gehört, wurden auch einzelne Stimmen geprobt, sodass der Rest des Chors Zeit hatte eben jene herbstlichen Spaziergänge zu unternehmen, die dem Herbst seinen besonderen Charme geben, gewürzt mit dem Ausblick auf das Wasser, Segelboote und sogar einem Hausboot (eventuell waren es sogar zwei, sie sahen sich aber recht ähnlich).

Doch genug der Worte. Unser Chorwochenende hat uns nicht nur Zeit gegeben unsere Klangqualität zu verbessern, sondern auch um einige schöne Erinnerungsfotos zu schießen.

 

 

Advertisements