Aktuelles

Eindrücke von der IGA

Man kann es drehen und wenden wie man will – ein grauer Samstag wie der heutige ist nicht sonderlich schön. Da hilft es den Blick auf optisch ansprechende und erfreuliche Dinge zu wenden, um die aufsteigende Lustlosigkeit zu bekämpfen. Daher präsentieren wir hiermit stolz: blauer Himmel und Sonnenschein in Kombination mit viel Grün, edlem Rot und noch mehr Blau.

       

      

Advertisements

IGA 2017

Bei strahlendem Sonnenschein und ausgeprägter Hitze fand am vergangenen Sonntag unser Auftritt auf der IGA statt. Der erste Auftritt mit den neuen T-Shirts war ein voller Erfolg, und das nicht nur (aber auch) weil wir graziös und edel aussahen, sondern zudem viel Spaß beim Auftritt hatten. Wir trotzten dem fehlenden Sonnenschutz und durften unser Publikum nicht nur mit Gospels und Schlagern begeistern, sondern auch mit Exoten wie der rätoromanischen Hymne „La sera sper il lag“. Ganz zu schweigen von dem bunten Mix an englisch-, deutsch-, südafrikanisch-und spanischsprachigen Gesängen. 

Eine Auswahl an Videos und Fotos von unserem Auftritt folgt. Vorfreude soll bekanntlich ja auch die schönste Freude sein. 

Aufnahmen aus der Weihnachtszeit

Das neue Jahr hat begonnen, der erste Schnee ist wider Erwarten tatsächlich gefallen und Europa sieht sich einer rekordverdächtigen Kältewelle gegenüber stehen. Was kann es da Schöneres geben, als sich Zuhause in warme Decken einzukuscheln, Kerzen anzuzünden und eine heiße Tasse Tee zu schlürfen? Auf diese Frage kann es nur eine Antwort geben: Musik!

Von den zahlreichen Auftritten aus der Weihnachtszeit sind uns viele schöne Momente in Erinnerung geblieben. Um diese Erinnerungen mit anderen teilen zu können, haben wir unser Weihnachtskonzert am zweiten Advent in der St.-Joseph-Kirche aufgenommen. Diese Aufnahmen wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Über die folgenden Links findet ihr zwei Kostproben aus unserem Konzert, die eure Herzen gewiss etwas erwärmen dürften.

Adeste Fideles

Es kommt ein Schiff geladen

Unser Chorwochenende an der Havel

Der Herbst ist mitunter eine der schönsten Jahreszeiten, wenn man ihn zu genießen weiß. Lange Spaziergänge, Herbstsonne, bunte Blätter und gemütliche Abende im Kreis der Liebsten. Wir haben uns dazu entschieden, eben jene unverzichtbaren Vorteile des Herbsts in vollen Zügen zu nutzen und haben kurzer Hand am letzten Oktoberwochenende eine Reise in die ferne Natur unternommen. Zugegebenermaßen war die Reise von langer Hand geplant und „fern“ war in diesem Fall immer noch im C-Bereich von Berlin. Aber warum in der Ferne schweifen.

Am Samstagmorgen kamen wir frisch ausgeruht und so munter, wie man es an einem Samstagmorgen um 10 Uhr eben sein kann, in unserer Unterkunft an. Soll heißen, dass nur die Frühaufsteher unter uns tatsächlich die Augen offen halten konnten. (Es soll ja Menschen geben, die wirklich von alleine um 7 Uhr aufwachen.) Was dann aber tatsächlich für eine erfrischende Wendung sorgte, war die Herbstsonne, die sich just entschied ihr verlockendes und wunderschönes Antlitz zu zeigen. So probten wir voller Motivation und Freude aufgrund des himmlischen Wetters und der guten Gesellschaft, lediglich für eine kurze Nahrungsaufnahme (von überaus empfehlenswerter Qualität) waren wir zu einer Pause zu überreden. Wie es zu einem Chorwochenende gehört, wurden auch einzelne Stimmen geprobt, sodass der Rest des Chors Zeit hatte eben jene herbstlichen Spaziergänge zu unternehmen, die dem Herbst seinen besonderen Charme geben, gewürzt mit dem Ausblick auf das Wasser, Segelboote und sogar einem Hausboot (eventuell waren es sogar zwei, sie sahen sich aber recht ähnlich).

Doch genug der Worte. Unser Chorwochenende hat uns nicht nur Zeit gegeben unsere Klangqualität zu verbessern, sondern auch um einige schöne Erinnerungsfotos zu schießen.